Baedeker Kuba Reiseführer

Kuba-Reiseführer Baedeker Kuba von Martina Miethig, Ende 2017.

MairDumont, Ostfildern 2018 (neue akt. u. umgeschriebene Auflage)
366 S., 24,99 €
www.baedeker.com

(auch in englisch: Baedeker Cuba)

Der Porsche unter den Reiseführern – als ältester Reiseführer-Verlag Deutschlands. Das neue Buch fühlt sich sogar edel an. . .

Mit 25 Orten von A-Z, großer Landkarte, anschaulichen Infografiken, Tourenvorschlägen, ausführlichen Texten voller prallem Wissen, Kuriosem und spannenden Themen-Specials. Dabei verführen magische Momente, und die Magazin-Themen inspirieren für tolle Erlebnisse!

LESEPROBE (urheberrechtlich geschützt) aus der Reportage eines Salsa-Tanzkurses:

»Cuba libre, chicas und compañeros. Mögen die zahllosen Klischees den Kubanern weiterhin viele Touristen bescheren. Doch es wird höchste Zeit, sich von einigen (musikalischen) Mythen zu verabschieden. Adiós Klischee Nummer Eins: Alle Kubaner haben den Salsa-Rhythmus im Blut! Hasta la vista Klischee Nummer Zwei: Die ganze „Zuckerinsel“ ist ein einziger Buena Vista Social Club — allerorten glückselige Herren im Methusalem-Alter, die pausenlos ihren Kontrabass zupfen und mit mindestens 80 gezeugten Kindern prahlen. . .«

LESERMEINUNG:

Zum Beispiel schwärmt Lara auf amazon:

»…ich weiß nicht wie ich diesen Reiseführer beschreiben soll ohne zu sehr ins schwärmen zu geraten! WAHNSINN!
Eine richtig schöne Aufmachung und sehr edles Layout. Die Bindung ist gut, vorne und hinten gibt es eine Umschlagklappe mit Übersichtskarte. Ganz hinten, in einer Plastikmappe, befindet sich eine Detaillierte Faltkarte zum Herausnehmen. Abgerundet wird das ganze Design mit einem Gummiband, mit dem sich der Reiseführer verschließen lässt und alle eingelegten Zettel, Notizen, Rechnungen, Erinnerungsstücke an Ort und Stelle bleiben.
Aufgemacht ist der BAEDEKER wie fast jeder Reiseführer, also mit Tips und Tricks rund um Kuba, mit Informationen über Land und Leute, vorgefertigten Routen, Auflistungen von besonderen Highlights und Erzählungen, Adressen und Anlaufstellen.

ABER dieser Reiseführer liest sich fast wie ein wunderschönes Buch! Man bekommt tolle Erzählungen und somit gut Eindrücke über das Geschrieben – es ist fast so, als würde der Author einfach von seiner Reise erzählen, ohne das die wichtigen Fakts verloren gehen. Denn dieser Reiseführer schafft es dennoch handlich und übersichtlich zu sein!
Besonders schön sind die zahlreichen Bilder, aber auch Illustrationen, die vor allem geschichtliches vermitteln oder Gebäude erklären(„ohne Sklaven kein Zucker, S.218; Capitolio, S.122).« … …

 

Und Christopher Puchers Fazit lautet kurz und bündig:

»Einer der besten Reiseführer den ich je gehabt habe!«