DuMont Bildatlas Sri Lanka

Dumont Bildatlas Sri Lanka 2017 von Martina MiethigMartina Miethig (Text, Fotos), Martin Sasse (Fotos)
DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2017
121 S., 9,95 €

mit Top-Rankings zu Nostalgie-Hotels, Wanderungen und Strände
www.mairdumont.com

Tropeninsel mit Traumstränden.

LESEPROBE  (urheberrechtlich geschützt) aus dem Kapitel Nord- und Ostküste über einen Einsiedlermönch:

»Sivuralumulle Dhammasiri Thero saß 2010 in seiner Höhle auf dem Kudumbigala, einem Felsenkloster mitten im Niemandsland. Der 87jährige Abt erzählte im lebhaften singhalesischen Singsang von Massakern, einer Entführung und: einem buddhistischen Wunder. „Wir sind Einsiedler-Mönche in Kudumbigala, ein heiliger Ort. Eremiten zogen sich schon zur Zeit unseres Königs Dutthagamani vor mehr als 2.000 Jahren in die 200 Höhlen zurück. Viele haben in der Einsamkeit das Nirwana erreicht, ihre Erleuchtung. Sie haben damit das „samsara“ beendet, den ewigen Kreislauf der Wiedergeburten. Dazu braucht man Ruhe ohne weltliche Ablenkung!

Vor 20 Jahren habe ich hier als Tempeldiener für die Mönche gekocht. Wir leben nach strengen Regeln und meditieren sehr viel. Wenn ich krank bin, dann hilft Meditation und Ayurveda-Medizin. Das Hörgerät hilft mir die Glocke zu hören und die Pilger, die an den Feiertagen kommen. Dann ist hier immer viel los, und ich muss viele Gläubige segnen. Viele Jahre blieben die Pilger weg wegen der Kämpfe zwischen der Armee und den tamilischen Terroristen, die hier ein Waffenversteck hatten. Die LTTE hat 1994 an nur einem Tag 17 Bauern getötet. Noch in den letzten Kriegstagen in 2009 wurde dann mein Sohn von den Rebellen gekidnappt. Er lebte als Mönch unten im Dorf Panama und brachte uns Mönche Lebensmittel, immer mit einem Soldaten als Begleitschutz. Er sollte getötet werden, aber mein Sohn konnte fliehen, weil zwei Bären die Rebellen angegriffen. Nein, das ist keine buddhistische Fabel, auch wenn sich viele Legenden um Kudumbigala ranken. Hier im Dschungel gibt es noch wilde Elefanten und Bären. Aber jetzt ist endlich Frieden. . .«